we make art great again | exklusive künstler | CO2-neutral | versandkostenfrei

Kunstepochen im Spotlight: Expressionismus | GaGaGallery

Kunstepochen im Spotlight: Expressionismus

Einer der wichtigsten Stile der Moderne ist der Expressionismus. Seine Entstehung, Merkmale und Maler stellt der folgende Artikel vor.

Gegenbewegung zum Impressionismus
Der Expressionismus entstand um das Jahr 1900. Er war eine gegensätzliche Strömung zum Impressionismus, welcher in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Malerei dominierte. Den Übergang zwischen beiden Kunststilen bildeten kurz vor der Jahrhundertwende Werke von Künstlern wie Paul Gauguin oder Vincent van Gogh. Diese zeigten bereits einige expressionistische Merkmale und verbanden sie teilweise mit Elementen des Symbolismus oder auch des Jugendstils. Als einer der wichtigsten Vorläufer des Expressionismus gilt außerdem Edvard Munch. Seine ausdrucksstarken Bilder der 1890er-Jahre wiesen ebenfalls bereits deutliche Züge dieser Stilrichtung auf.

Eine besondere Rolle in der Entstehung des Expressionismus spielte das Jahr 1905. Damals gründeten einige Architekturstudenten in Dresden die richtungsweisende Künstlervereinigung Brücke. Im gleichen Jahr kam zudem in Frankreich der sogenannte Fauvismus auf, der stilistisch eng mit dem Expressionismus verwandt ist.

Ausdrucksstarke Formen und Farben
Die Künstler des Expressionismus wollten mit ihren Werken vor allem ihre individuellen Gefühle ausdrücken. In den Bildern zeigt sich ihre innere Reaktion auf die Außenwelt. Auf eine realistische oder natürliche Darstellung der Ausgangsmotive kam es den Malern dabei nicht an.

Diese innere Gefühlswelt zeigt sich in starken, kontrastreichen Farben, kräftigen Konturen und vereinfachten Formen. Die Motive werden meist auf das Wesentliche reduziert und bestehen oft nur noch aus wenigen Elementen. Ebenso wie die Farben und Formen ist auch die Perspektive häufig verändert. Die Künstler malten vorwiegend intuitiv und spontan. Das zeigt sich nicht nur in der Führung des Pinsels, sondern spiegelt sich auch in den oft ungemischten Farben wider.

Geprägt von Künstlervereinigungen
Der Expressionismus war stark von Künstlervereinigungen geprägt, in denen die Künstler gemeinsame Ziele verfolgten und sich gegenseitig inspirierten. So wirkten in der Brücke in Dresden Maler wie Ernst Ludwig Kirchner, Max Pechstein oder Karl Schmidt-Rottluff. Zu der 1909 gegründeten Neuen Künstlervereinigung München zählten unter anderem Wassily Kandinsky, Franz Marc und Gabriele Münter. Sie umfasste auch Tänzer, Musiker und Schriftsteller.

1911 entstand ebenfalls in München die Bewegung Der Blaue Reiter, die sich auf Publikationen und die Organisation von Kunstausstellungen fokussierte. Damit wurden die Werke von Künstlern wie August Macke, Franz Marc, Paul Klee oder Wassily Kandinsky auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Sie zählen heute zu den wichtigsten Vertretern des Expressionismus.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Most Wanted

Bestseller

Die beliebtesten Produkte unserer Kunden.