#

Kunststandort: Braunschweig

Nils Boll Kommentare: 0 May 31, 21

Foto: Stay home stay tame von Daniel Zerbst - JETZT kaufen!

 

Klein aber fein: So lässt sich Niedersachsens zweitgrößte Stadt charakterisieren

Die ehemals blühende Handelsmetropole ist für ihre Fachwerkarchitektur bekannt. Und auch in puncto Kunst hat Braunschweig einiges zu bieten. Allerdings finden Ausstellungen und Events nicht in großen Museen, sondern in Galerien und Kunstvereine statt, die teilweise privat geführt werden. Bei GagaGallery erfährst du, was den Kunststandort Braunschweig besonders macht.


Die Kunsthochschule Braunschweig ist eine Anlaufstelle für viele werdende Künstler. Oft geht die Initiative für Ausstellungen von den Studenten aus. Somit kann man mit etwas Glück die Werke zukünftiger Stars in ihrer Anfangsphase bewundern. Die Villa "Salve Hospes" ist Standort des Kunstvereins Braunschweig, der hier regelmäßig Ausstellungen durchführt. Weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist die Braunschweiger Galerie Jaeschke, in der Werke von unter anderem Hans-Georg Assmann, Udo Lindenberg und Otmar Alt ausgestellt sind. Wer sich für das Schaffen ausschließlich lokaler Künstler interessiert, besucht eine Ausstellung von dem "Bund Bildender Künstler".

An Künstlern mangelt es in Braunschweig wahrlich nicht. Das einzigartige Flair der Stadt scheint wie geschaffen für kreative Menschen, die Schönheit und Harmonie schätzen. Zu den bekanntesten Künstlern der Stadt gehört beispielsweise Hans Alvesen. Nach einem Studium an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig vervollkommnete Alvesen sein Handwerk bei anderen Künstlern. Alvesen arbeitet vorrangig mit Papier, das er zu großen Reliefbildern formt. Großen Anklang finden zudem die Werke des Wahl-Braunschweigers Hans-Georg Assmann. Der Künstler wurde in Wolfsburg geboren, lebt heute aber in der niedersächsischen Stadt. Assmanns Zeichnungen, die sich mit mehrdeutigen Formen befassen, lassen Fragen offen. Doch anstatt konkrete Körperteile auf die Leinwand zu bringen, übt sich Assmann lieber in der Kunst der Abstraktion.

Kommentare:0

Schreibe einen Kommentar